Arbeiten mit Absturzgefahr nach G 41

Wann erforderlich / Rechtsstatus

Immer dann erforderlich, wenn Arbeiten mit erhöhter Absturzgefahr verrichtet werden (Arbeiten an Freileitungen, Antennenanlagen, Masten, Türmen etc.).

Geregelt durch die Unfallverhütungsvorschriften Montagearbeiten im Stahlskelettbau, Gerüstbau, Dach und Fassadenarbeiten

Was wird untersucht

Feststellung der Vorgeschichte
Allgemeine Anamnese, Arbeitsanamnese, Beschwerden unter besonderer Beachtung von Herz-/Kreislauf-, Nieren- und Stoffwechselerkrankungen, psychiatrischen und neurologischen Erkrankungen, Arbeitsplatz, -aufgabe und -zeit

Körperliche Untersuchung
inkl. Gleichgewichtsprüfung und Otoskopie

Laboruntersuchungen:
Blut (Blutbild, Kreatinin, Leberwerte, Blutzucker), Urinstatus

Apparative Untersuchung:
Sehtest, Gesichtsfeldprüfung (Perimetrie, bei jeder zweiten Untersuchung), Hörtest, Ruhe-EKG, Belastungs-EKG (Ergometrie, ab dem 40, Lebensjahr)

Untersuchungsintervalle

Erstuntersuchung:
- Vor Aufnahme der Tätigkeit

Nachuntersuchungen:
- Bei Personen bis zum 25. Lebensjahr nach 36 Monaten
- Bei Personen über 25. bis 49. Lebensjahr nach 24 bis 36 Monaten
- Bei Personen ab 50. Lebensjahr nach 12 bis 18 Monaten

Vorzeitige Nachuntersuchungen:
- Nach ärztlichem Ermessen,
nach mehrwöchiger Erkrankung / Beeinträchtigung, die weitere Ausübung der Tätigkeit gibt
- Bei Beschäftigten, die Gefährdung aus gesundheitlichen Gründen bei weiterer Ausübung ihrer Tätigkeit mit Absturzgefahr vermuten
- Wenn Hinweise auftreten, die aus anderen Gründen Bedenken gegen die weitere Ausübung der Tätigkeit geben

Ihr Partner für sicheres und gesundes Arbeiten

APUS Gesellschaft für Arbeitsmedizin, Prävention und Sicherheit mbH

Medizinisch Technisches Zentrum
Senefelder Straße 1 / Gebäude T2
63110 Rodgau/Nieder-Roden
Anfahrtsbeschreibung anzeigen

Kontakt und Öffnungszeiten:
Tel. +49 6106 26985-0
Montag - Freitag von 8:00 - 17:00 Uhr
Termine nur nach Vereinbarung

Zweigstelle Frankfurt
Friedensstr. 9 (nähe Willy-Brandt-Platz)
60311 Frankfurt/Main
Anfahrtsbeschreibung anzeigen

Anfahrt APUS GmbH

Senefelder Str. 1 T2 (Gewerbepark Nieder-Roden)

Mit dem Auto:
Mit dem Auto erreichen Sie uns aus den Richtungen Köln und Würzburg über die A3. Verlassen Sie die A3 an der Ausfahrt „Fulda, Hanau, Dieburg, Rodgau“ und halten Sie sich an der Gabelung Rechts um über die B45 nach Nieder-Roden zu gelangen.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Mit der S-Bahn:
Linie S1 bis zur Haltestelle Rodgau/Nieder-Roden – 1200 m Fußweg bis zur Praxis

Mit dem Bus:
Linie OF-40 von der Bahnhaltestelle Rodgau/Nieder-Roden bis zur Haltestelle Senefelder Straße – 50 m Fußweg bis zur Praxis

Anfahrt APUS GmbH

Niederlassung Frankfurt
Friedensstraße 9, 60311 Frankfurt a. M.

Mit dem Auto:
Mit dem Auto erreichen Sie uns aus Richtung Stuttgart über die A5, aus den Richtungen Köln und Würzburg über die A3 und aus Richtung Kassel über die A7. Fahren Sie den Willi-Brandt-Platz über die Neue Mainzer Straße an und biegen Sie direkt in die Friedenstraße ab.
Parkmöglichkeiten sind in den nahegelegenen Parkhäusern am Goetheplatz (Goetheplatz 2a) und Kaiserplatz (Bethmannstraße 50) gegeben.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Mit der S-Bahn:
Linie S1-S6, S8 & S9 bis zur Haltestelle Hauptwache – 500m zu Fuß bis zur Praxis

Mit der U-Bahn:
Linie U1-U5 & U8 bis zur Haltestelle Willy-Brandt-Platz – 240m zu Fuß bis zur Praxis

Mit der Straßenbahn:
Linie 11 & 12 bis zur Haltestelle Willi-Brandt-Platz – 240m Fußweg bis zur Praxis

Verbandsmitglied - Verband Deutscher Sicherheitsingenieure e.V.
Verbandsmitglied - Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e. V.
Verbandsmitglied - Verein der Brandschutzbeauftragten in Deutschland e.V.

© APUS Gesellschaft für Arbeitsmedizin, Prävention und Sicherheit mbH